Festgeld Vergleich

Wenn Sie auf einen gewissen Geldbetrag mindestens zwei bis drei Jahre verzichten können, sollten Sie diesen Betrag auf einem Festgeldkonto deponieren. Dies hat aber den Nachteil, dass Sie während des festgelegten Zeitraumes nicht an das Geld herankönnen. Dafür gewährt Ihnen die jeweilige Bank allerdings einen attraktiven Zinssatz, der während der gesamten Vertragslaufzeit stabil bleibt. Sollte es in der Zwischenzeit zu Zinssenkungen kommen, hat das auf Ihr Festgeldkonto keine Auswirkungen. Das Gleiche gilt aber auch, wenn die Zinsen für längerfristige Geldanlagen zwischenzeitlich steigen. Aufgrund des niedrigen Zinssatzes ist es derzeit nicht empfehlenswert, sein Geld länger als fünf Jahre auf einem Festgeldkonto zu parken.

Zinsen für Festgeldkonten variieren stark

Die Zinsen für Festgeldkonten variieren teilweise sehr stark. Zum Einen kommt es auf den Betrag an, den Sie fest anlegen möchten, zum Anderen aber auch auf die Dauer der Anlage. Es macht durchaus einen Unterschied, ob Sie beispielsweise 5.000 Euro für zwei Jahre oder für fünf Jahre anlegen möchten. Informieren Sie sich bitte auch darüber, ob die Zinsen quartalsweise, einmal im Jahr oder zum Ende der Laufzeit ausgezahlt werden. Vor allem bei der quartalsweisen Auszahlung können Sie den Zinsertrag auf einem Tagesgeldkonto deponieren und für diese Beträge zusätzliche, wenn auch niedrigere Zinsen, kassieren. Sie profitieren somit vom Zinseszinseffekt.

Zinsen beim FestgeldWie bereits erwähnt, differieren die Angebote der einzelnen Kreditinstitute erheblich. Während die besten Anbieter für 5.000 Euro, die für zwei Jahre festgelegt werden, bis zu 3 Prozent Zinsen offerieren, bekommen Sie bei einer Vielzahl von Kreditinstituten nur etwas mehr als 1 Prozent Zinsen. Ein ganz besonderes Angebot unterbreitet übrigens die VTB-Bank mit ihrem Duo-Konto. Hier können Sie über zwanzig Prozent der Einlage jederzeit verfügen und müssen gegenüber dem regulären VTB-Festgeldkonto auch nur einen Zinsabschlag von 0,05 Prozent in Kauf nehmen.

So finden Sie das für Sie infrage kommende Festgeldangebot

Wenn Sie auf einen gewissen Geldbetrag eine Zeit lang verzichten können, sollten Sie es nicht unbedingt bei Ihrer Hausbank anlegen. Natürlich können Sie sich über deren Konditionen informieren. Bitten Sie den Berater aber darum, das Angebot überdenken zu können. Vielleicht haben Sie sich zuvor schon auf unserem Vergleichsportal Compardo.net schlaugemacht und sich über die günstigsten Angebote informiert. Sollten Sie dies bislang noch nicht getan haben, so empfiehlt es sich, dies schnellstens nachzuholen. Lassen Sie sich auf keinen Fall von Ihrem Bankberater vorschnell zur Eröffnung eines Festgeldkontos überreden.

Auf unserem Vergleichsportal Compardo.net werden Ihnen nach Ihrer Eingabe des Betrages und des gewünschten Anlagezeitraumes die günstigsten Festgeldanbieter angezeigt. Vielfach sind dies Online-Banken. Aber auch die Konditionen von Bankhäusern vor Ort können Sie hier in Erfahrung bringen. Falls Sie Ihr Festgeldkonto lieber bei einer Filialbank eröffnen möchten, sollten Sie sich ebenfalls mithilfe unseres Vergleichsportals für das beste Angebot entscheiden.

So geht es weiter

Wenn Sie sich für eine Bank entschieden haben, können Sie sich gleich auf deren Webseite weiterleiten lassen. Vergleichen Sie hier noch einmal die Informationen, die Sie in unserem Vergleichsportal vorgefunden haben, mit denen auf der Webseite der Bank. Es kommt zwar äußerst selten vor, dass wir von den neuesten Änderungen noch keine Kenntnis erhalten haben, aber durch den Vergleich der Daten sind Sie auf der sicheren Seite. Damit auch andere Nutzer unserer Webseite von den aktuellsten Daten profitieren, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie über die Änderungen per E-Mail informieren. Wir arbeiten diese Daten dann zeitnah in unser Portal ein.

Füllen Sie sodann das Formular zur Kontoeröffnung aus und senden dieses per E-Mail an das jeweilige Kreditinstitut. Wie Sie dann weiter vorgehen müssen, um das Konto zu eröffnen, erfahren Sie hier auf Compardo.net. Und hier noch eine Empfehlung. Der ARD Ratgeber hat ein sehr interessantes Video über Tages- und Festgeld: